Drucken

Weltwassertag 2016Weltwassertag 2016

Weltwassertag 2016

Mehr als ein Job - Arbeit in der Wasserwirtschaft!

Der diesjährige Weltwassertag am 22. März 2016 steht unter dem Motto „Wasser und Arbeitsplätze“. Im Zentrum der Aufmerksamkeit stehen damit die Wasserwirtschaft und ihre facettenreichen Arbeitsplätze: Die Wasserver-, Abwasserentsorgung sowie die Gewässerunterhaltung vereinen vielseitige, krisenfeste Beschäftigungsmöglichkeiten mit nachhaltigen, gemeinwohlorientierten  Aufgaben zu guten Bedingungen.
„In der Wasserversorgung zu arbeiten heißt, die Versorgung mit unserem wichtigsten Lebensmittel sicherzustellen – Trinkwasser“, erklärt Jochen Becker, Geschäftsführer des Zweckverbands Lollar-Staufenberg (ZLS). 24 Stunden am Tag und 365 Tage im Jahr liefert die deutsche Wasserwirtschaft sauberes und schmackhaftes Trinkwasser, das direkt aus der Leitung genutzt werden kann. Damit das Trinkwasser von der Quelle bis zum Hausanschluss gelangt, sind viele Arbeitsschritte nötig. „Die Wasserversorger erledigen sie zuverlässig mit qualifizierten Beschäftigten in vielfältigen Berufsfeldern“, so Becker.
Abwasserentsorgung bedeutet Umweltschutz: Mit der Entsorgung von Abwasser aus häuslichem, gewerblichem und industriellem Gebrauch werden Krankheiten und Seuchen vermieden und die Umwelt geschützt. Von den ersten Kläranlagen des 19. Jahrhundert, mit denen hauptsächlich Epidemien eingedämmt werden konnten, bis zu der Anwendung von hochentwickelten technischen Verfahren in der heutigen Zeit können mittlerweile auch Wertstoffe, Wärme und Energie aus dem Abwasser recycelt und gewonnen werden. „Damit bieten sich im Abwasserbereich viele interessante berufliche Tätigkeiten mit großem Entwicklungspotenzial“, erklärt Hans Gattinger, Betriebsleiter der Kläranlage Lollar.
„Die Wasserwirtschaft wird morgen genauso gebraucht wie heute. Die Arbeit ist si-cher, die Betriebe und Unternehmen wenden die branchenspezifischen Tarife oder die Tarifverträge des öffentlichen Dienstes an und Arbeitsschutz wird hier groß ge-schrieben“, betont auch Jan Philipp Körber, Mitglied des Personalrats beim Zweck-verband Lollar-Staufenberg.
Und weiter: „Wasser und Arbeitsplätze bedeutet deshalb mehr als die Verrichtung eines Jobs. Es ist die Arbeit für das Gemeinwohl, für Umweltschutz und für die Sicherung der natürlichen Ressourcen. Wasser und Arbeitsplätze betrifft sowohl die derzeit lebenden als auch alle künftigen Generationen.“

Weitere Informationen zum ZLS

Aufgaben: Wasserversorgung, Abwasserableitung und -reinigung, Kanalbetrieb
Angebote: Führungen/Besichtigungen, Seminarbetrieb
Größe:  21 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter
Ausbildung:  Fachkraft für Wasserversorgungs- und Fachkraft für Abwassertechnik

Verpflichtung / Leitbild
Die öffentliche Wasserversorgung und die kommunale Abwasserableitung und -behandlung stehen in einem sensiblen Spannungsfeld zwischen den Belangen einer nachhaltigen, ressourcenschonenden Versorgung mit einwandfreiem Trinkwasser, den Belangen des Gewässer- und Umweltschutzes, einer rasanten Fortentwicklung technischer Möglichkeiten und den immer mehr in den Vordergrund tretenden wirtschaftlichen Aspekten.
Die wasser- bzw. abwasserwirtschaftlichen Leistungen sind nach wirtschaftlichen Grundsätzen zu erbringen, um dem Anspruch der Bürger nach einer marktgerechten Gebühr gerecht zu werden.
Der ZLS stellt sich diesem Anspruch mit seinen Betrieben Wasserversorgung und Abwasser: Erfahren, kompetent und zukunftsorientiert.

Lollar, 18.03.2016

Information über freie Stellen beim Zweckverband Lollar-Staufenberg unter:
www.zls-lollar.de

Mehr erfahren Sie über die Arbeitsplätze in der Wasserwirtschaft unter:
http://www.berufswelten-energie-wasser.de
oder
https://blicksta.de/partner/34/.

 


zurück