Drucken

Erneute Beckentaufe nach 50 Jahren Erneute Beckentaufe nach 50 Jahren

- Sekt im Lollarer Freibad war auf 15 Grad gekühlt- Sekt im Lollarer Freibad war auf 15 Grad gekühlt

50 Jahre Waldschwimmbad - Feier kam gut an - Magistratsschwimmen und zweite Taufe

Kreis Gießen (sl). Selbst die Sonne freute sich über den guten Besuch bei der Feier zum 50-jährigen Bestehen des Waldschwimmbades in Lollar. Sie lugte am Sonntagvormittag zwischen den Wolken hervor, als Bürgermeister Dr. Bernd Wieczorekt an die Worte erinnerte, die man damals, am 23.05.1955, einen Tag nach der offiziellen Eröffnung, in der Presse lesen konnte. "Es war kein lindes Mailüftchen, sondern ein kalter Nordwind, der bei der Einweihung des schönen Waldschwimmbades der Gemeinde Lollar die große Besuchermenge auf eine harte Probe des Ausharrens stellte".

Weiter berichtete der Bürgermeister, dass auf dem Gelände, direkt am Wald gelegen, ursprünglich ein Friedhof errichtet werden sollte. Durch die Verschmutzung der Lumda und Lahn ergaben sich aber ernste Gefahren für alle Wassersportler, so dass sich die Stadtväter entschlossen, hier ein Schwimmbad zu platzieren. "In den vergangenen 50 Jahren hat sich unser Schwimmbad mehr und mehr zu einem Vorzeigebad in der Region entwickelt." erklärte Wieczorek und auch, dass es einen Anziehungspunkt bilde, der viele Badegäste, selbst aus den Umlandgemeinden anziehe und aus dem Gesamtbild der Stadt nicht mehr wegzudenken sei. "Die Entscheidung der politisch Verantwortlichen in dieses Bad zu investieren, und so den Weiterbetrieb zu sichern, ist als ein Zeichen für die Zukunft unserer Stadt zu werten", betonte der Bürgermeister. Kommunen müssten sich auch weiterhin in der Verantwortung sehen, dass die Bürger ihre Freizeit sinnvoll gestalten können und somit das Gefühl der Gemeinschaft gestärkt werden. "Denn was wäre eine Kommune ohne Freizeiteinrichtungen und Sportstätten", stellte der Bürgermeister die rhetorische Frage.

Dank sagte er Lore Wissemann, die sich spontan bereit erklärt hatte, die Beckentaufe, wie Sie vor 50 Jahren abgelaufen war, nochmals in gleicher Weise zu wiederholen. Auf dem drei-Meter-Brett stehend, verkündete Wissemann darauf: "Ich taufe die Anlage auf den Namen Waldschwimmbad Lollar. Als symbolischen Akt der Reinheit und Klarheit mische ich dem Wasser diesen Sekt bei. Möge es stets so rein, so kar und so hygienisch einwandfrei bleiben wie dieser edle Stoff"; mit diesen Worten kippte sie, unter dem Beifall der Anwesenden, den Sekt in das Becken.

Lore Wissemann vollzog nach 50 Jahren nochmals die Beckentaufe vom 3-Meter-Brett

Dann gab es einen weiteren Höhepuntk, als sich die Mitglieder des Magistrates anschickten, die Startblöcke zu einem Wettschwimmen zu besteigen. Nach dem Kommando von Andrea Wieczorek sprangen sie in das gerade mal 15 Grad "warme" Wasser und legten, von den Zuschauern heftig angefeuert, die 50 Meter des Beckens zurück. Willi-Ludwig Hofmann schlag als erster an, dicht gefolgt vom Bürgermeister.

Sie wagten sich bei 15 Grad Wassertemperatur zum Wettschwimmen in das Becken: Willi Ludwig Hofmann, Dr. Bernd Wieczorek, Lore Wissemann, Rudolf Henkel, Gerhard Born, Jochen Becker und Bernd Maroldt

Unter den Gästen sah man auch die erste Pächterin des Schwimmbades, Irmgard Rossmann, und deren Ehemann Gerhard, der erster Schwimmmeister des neuen Schwimmbades war. Im Anschluss an den offiziellen Teil gab es Führungen durch das Technikhaus, die von Besuchern gut angenommen wurden, und bei denen Volkmar Beer und Maik Bast die technischen Daten erklärten. Im Eingangsbereich waren Stellwände aufgebaut, die die Geschichte des Waldschwimmbades zeigten.

(Bilder: Privatarchiv)

Spielefest und Beachparty im Waldschwimmbad LollarSpielefest und Beachparty im Waldschwimmbad Lollar

Aus Gießener Allgemeinen Zeitung vom 18.07.2005 (fer).

Traumhaftes Badewetter zum "Jubiläumsfesttag"
Am Samstag wurde im Waldschwimmbad Lollar ein tolles Programm geboten - Nachtschwimmen im beleuchteten Becken

Lollar (fer). Kinder, Jugendliche, Erwachsene und ganze Familien - bis zu 1500 Besucher zählte das städtische Waldschwimmbad am Samstagnachmittag. Zum "Jubiläumsfesttag" anlässlich seines 50-jährigen Bestehens hatte das Freibad seine Pforten für viele "nasse" Stunden geöffnet - ein perfekter Tag mit traumhaftem Badewetter für alle Wasserratten.

Doch auch Wasserscheue kamen am Samstag auf ihre Kosten. Für Kurzweil an Land sorgten über 30 Geschicklichkeitsspiele wie Frisbeewerfen, Tretcarfahren, Roll-Express, Obst-Angeln, Kuhmelken oder Torwandschießen. Die Spiele wurden von Achim Hamann (DLRG Lollar) beaufsichtigt.

Organisiert hatte das schier unerschöpfliche Spieleangebot der Zweckverband Lollar-Staufenberg (ZLS), der nicht zuletzt auch dafür verantwortlich war, dass sich genügend Wasser in den Becken befand. Von 9 bis 18 Uhr hatte das idylisch gelegene Waldschwimmbad seine Pforten geöffnet.

Im Eintrittsgeld insbegriffen war die Teilnahme an einer Verlosung, deren Gewinner gegen 17 Uhr am Eingang ermittelt wurden. Erster Preis war eine Fahrt mit dem Heißluftballon, der zweite Preis eine heißbegehrte Familienkarte für das Waldschwimmbad. Aber auch die Trostpreise konnten sich sehen lassen: Etliche Volleybälle, Frisbeescheiben und kleine Radios - die perfekte Ausrüstung für einen Tag im Freibad.

Verantwortlich für den Badebetrieb war Volkmar Beer. Ihn unterstützten die Schwimmmeister Jürgen Herold und Maik Bast sowie Rettungsschwimmer Harald Zipffel vom Roten Kreuz. Das Personal des "Schwimmbadcafés" sorgte für das leibliche Wohl der Besucher.

Ab 18 Uhr wurden die Türen für zwei Stunden geschlossen, um die Vorbereitungen für das Nachtschwimmen zu treffen, das erstmals in der Geschichte des Freibades veranstaltet wurde. Um 20 Uhr wurde das Schwimmbad dann wieder für die ersten Besucher geöffnet, die schon gespannt am Eingang warteten.

Zur fetzigen Musik eines Discjockeys konnte geschwommen, getanzt und gefeiert werden. Das Freibad verwandelte sich in eine Disco mit toller Lightshow und beleuchteten Wasserfontänen. Als Vertreter der Stadt Lollar waren Bürgermeister Bernd Wieczorek nebst Gattin und Amtsrat Manfred Röhm anwesend, die von dem tollen Ablauf der Veranstaltung sehr angetan waren und sich mit großer Freude in die Fluten stürzten.

"Im kleinen Rahmen könnte die Veranstaltung sicher wiederholt werden", resümierten sie noch während des Festtages.

zurück